やさしいブラウザ・クラウド版はこちらからご利用下さい

Das Awa Puppentheater

Tokushima, das Land des Puppentheaters

Bei einer Aufführung des Awa Puppentheaters sind ein Erzähler, ein Shamisen-Spieler, sowie pro Puppe ein Puppenspieler-Trio beteiligt. Das Puppentheater wird in der Präfektur Tokushima auf so genannten Bauernbühnen gespielt. Diese speziell für das Puppenspiel gebauten Bühnen befinden sich in Schreinanlagen. Aufgrund der charakteristischen Besonderheiten, wie die spezielle Vortragsweise und die großen Köpfe der Puppen, zählt das „Awa Puppentheater“ offiziell zu den wichtigen immateriellen Kulturgütern Japans.

Die Präfektur Tokushima schützt und fördert die Tradition des Awa Puppentheaters. Auch heutzutage kann man in der Stadt Tokushima im Awa Jūrōbei Mansion und auf den vielen über die ganze Präfektur verteilten Bauernbühnen Aufführungen des Puppenspiels erleben.

Das Awa Jūrōbei Mansion der Präfektur Tokushima

Im Awa Jūrōbei Mansion finden täglich Aufführungen des Awa Puppentheaters statt.

Ein Erzähler, der mit großem Pathos spricht, ein diesen unterstützenden Shamisen-Spieler mit einem Reportoir an Tönen, das so breit ist, dass es nicht mit Noten dargestellt werden kann, und eine weltweit einzigartige Puppenspieltechnik, bei der eine einzige Puppe durch drei Puppenspieler bedient wird. Lassen Sie sich begeistern von der atemberaubenden Ästhetik Japans.

Hauptsächlich wird hier das Puppenspiel „Keisei Awa no Naruto“ aufgeführt, welches eng mit Tokushima verbunden ist. Das Stück spielt im Jahre 1698 und handelt von einem Familienstreit. Dabei wird ein Dorfvorsteher mit dem fiktiven Namen Bandō Jūrōbei als Opfer von politischen Intrigen in der Provinzregierung hingerichtet, ohne dass seine Schuld erwiesen ist. Das Awa Jūrōbei Mansion als das ehemalige Wohnhaus von Bandō Jūrōbei ist der historische Schauplatz von „Keisei Awa no Naruto“.

Die Bauernbühnen – Theater mitten im Wald

Vom 17. Jahrhundert an bis in die zwanziger Jahre des 19. Jahrhunderts wurden in Tokushima die so genannten „Bauernbühnen“ errichtet, welche der Aufführung von Puppenspielen dienten. Mit seinen 88 Bühnen, die sich hauptsächlich im Süden befinden, ist Tokushima die Präfektur mit den meisten Bauernbühnen Japans. Die Bauernbühnen stehen für einen Kunstgenuss inmitten einer idyllischen Natur, umgeben von grünen Bäumen, dem Rauschen der Bergbäche und der mystischen Atmosphäre der Schreinanlagen. Geschaffen durch die gemeinschaftliche Initiative der Dorfbewohner bieten sie ein sehr spezielles Erlebnis. Jedes Jahr finden Puppenspiele und andere Aufführungen auf ungefähr 10 dieser Bauernbühnen statt.

Die Deku-Holzpuppen des Puppentheaters

Durch die Bühnen auf der Insel Awaji-shima sowie umherziehende Puppenspieler verbreitete sich das Puppentheater in der Edo-Zeit (1600 bis 1847) in ganz Japan. Es wird vermutet, dass fast alle der für das Puppentheater verwendeten Puppen von Meistern aus Tokushima hergestellt wurden.

„Awa Deko“ heißen die in Tokushima verwendeten Puppen. Sie wurden entwickelt von dem Puppenmeister Tenguhisa, der in der Meiji-Zeit (1868 – 1912) lebte. Das Besondere dieser Puppen sind ihre großen Köpfe, die bei den Aufführungen im Freien gut erkennbar sind. Viele weitere berühmte Puppenmeister stammen aus Tokushima, darunter Umanose Komazō, der Anfang des 18. Jahrhunderts lebte und als Vater der Puppenmeister gilt; Ningyōtomi, welcher den Awa Deko-Puppen mit der glänzenden Lackierung ein weiteres Charakteristikum schuf; Ningyōchū, einer der Auslöser des Puppentheater-Booms in der Meiji-Zeit; Ōe Minosuke, der auch bei Bunraku-Puppen mitgewirkt hat, und viele mehr.