やさしいブラウザ・クラウド版はこちらからご利用下さい

Der Awa Odori-Tanz

Das Paradies im Zweivierteltakt – Tokushima, Heimat des Awa Odori-Tanzes

Der weltweit berühmte Awa Odori-Tanz blickt auf eine 400 jährige Geschichte zurück. Es gibt mehrere Entstehungstheorien.

Populär wurde der Awa Odori-Tanz im Jahre 1586, als Hachisuka Iemasa, der Gründer des Tokushima-Clans, nach Tokushima kam und Tokushima mit der Herstellung von Indigo und Salz eine wirtschaftliche Blüte erlebte. Dann kam die Zeit der Indigo-Händler, und mit jedem Jahr gestalteten sie den Awa Odori-Tanz prächtiger.

Danach wurde der Awa Odori ein fester Bestandteil der bürgerlichen Gesellschaft, und blühte als beliebter Zeitvertreib der Allgemeinheit auf. Besonders nach Kriegsende entwickelte er sich zu einem Symbol des Wiederaufbaus.

Mit seiner langen Geschichte verkörpert der Awa Odori-Tanz eine repräsentative Traditionskunst Japans, die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist.

Jedes Jahr am 9. August ist der „Naruto Awa Odori“ der Auftakt zu Tanzparaden überall in der Präfektur Tokushima. Die größte und lebhafteste Tanzparade jedoch können Sie vier Tage lang vom 12. – 15. August in Tokushima Stadt erleben.

Der Awa Odori-Tanz

Entstehungstheorien des Awa Odori-Tanzes

Es gibt mehrere Entstehungstheorien des Awa Odori-Tanzes, von denen hier drei vorgestellt werden sollen.

Die Burgbau-Theorie

Nach dieser Theorie soll ein spontaner Freudentanz der Untertanen bei der Einweihungsfeier der von Hachisuka Iemasa gebauten Tokushima Burg im Jahre 1587 der Beginn des Awa Odori gewesen sein.

Die Furyū Odori-Theorie

Gemäß dieser Theorie soll der charakteristische Gruppentanz des Awa Odori durch den Einfluss des Furyū-Tanzes, welcher als Ursprung des Nō-Theaters gesehen wird, entstanden sein. In dem historischen Geschichtsbuch „Miyoshiki“ von 1663 steht geschrieben, dass der Feldherr Sogō Masayasu im Jahre 1578 an der Burg Shōzui einen Furyū-Tanz aufgeführt haben soll, welcher die ursprüngliche Form des Awa Odori darstellen könnte.

Die Bon Odori-Theorie

Da sich im Awa Odori-Tanz Elemente des Bon Odori-Tanzes wie „Spontanität“ und „Gruppentanz“ wiederfinden, lässt sich vermuten, dass ersterer ursprünglich von dem im Juli des Mondkalenders stattfindenden Bon Odori-Tanz abstammt.

Spezielle Begriffe rund um den Awa Odori-Tanz

Hier stellen wir Ihnen einige fundamentale Begriffe vor, damit sie den Awa Odori-Tanz noch intensiver genießen können.

Einige dieser Begriffe werden ausschließlich im Zusammenhang mit dem Awa Odori-Tanz benutzt. Ihre japanischen Freunde werden überrascht sein, wenn Sie mit diesen Fachwörtern auftrumpfen!

Ren (Tanzgruppen)

Auf Japanisch werden die Tanzgruppen des Awa Odori „Ren“ genannt.

Insgesamt gibt es über 1000 Tanzgruppen, darunter renommierte Tanzgruppen mit langer Tradition, Gruppen von Firmen, Studenten usw.

Zomeki-Rhythmus

Der Awa Odori wird zu einem leichten, bewegten Zweivierteltakt-Rhythmus getanzt, genannt „Zomeki“. Ursprünglich bedeutet der Begriff „Lärmen“, und ist ein Hinweis auf die extravagant beschwingte, fröhliche Art zu tanzen.

Das Yoshikono-Lied

Dieses Lied wird häufig beim Awa Odori gesungen. Die Entstehungsgeschichte des Liedes ist nicht vollständig geklärt, es wird aber angenommen, dass das in der späten Edo-Zeit populäre Lied wahrscheinlich über Kaufleute aus Kyoto und Osaka nach Awa (historischer Name von Tokushima) gelangte.

Seichō (Standardton)

Damit ist der „korrekt überlieferte Tonfall beim Singen etc.“ gemeint.

Ursprünglich weist der Begriff auf eine richtig gestimmte Tonleiter hin, in der Welt des Awa Odori wird die Bedeutung jedoch ausgedehnt auf Standard-Schule und Orthodoxe Schule.

Nagashi (fließender Tanz)

„Nagashi“ bedeutet, sich den von morgens über Mittag hindurch nur von den Klängen der Shamisen und anderen Instrumenten durch die Straßen der Stadt treiben zu lassen. Dabei ist es üblich, sich ohne zu tanzen allein den Klängen der „Kunst“ hinzugeben.

Yatto Sā

„Yattosā“ ist das spezielle Grußwort, welches sich die Tänzer des Awa Odori beim Vorübertanzen zurufen. Die standardmäßige Antwort ist „A, Yatto, Yatto“. Das Ganze bedeutet so viel wie „Lange nicht gesehen, wie geht’s?“

Narimono (Instrumente)

Der Awa Odori-Tanz wird musikalisch von einer Vielzahl an Instrumenten begleitet. Das wichtigste Instrument ist die japanische Laute Shamisen, weiterhin werden Große Taiko-Trommeln, Shimedaiko-Trommeln, Gongs, Flöten, Handtrommeln und vieles mehr gespielt.

Takahari Chōchin (Laternenträger)

Der Laternenträger geht in der ersten Reihe einer Tanzformation. Er trägt einen langen Bambusstock, an dessen Spitze zwei Laternen mit dem Namen der Tanzgruppe hängen. Seine Aufgabe ist es auch, die Geschwindigkeit anzugeben, mit der sich die Tanzgruppe vorwärts bewegt. Es bedarf einiges an Körperkraft, die Laternenstange bei Wind und Wetter ständig hochzuhalten.

Ein Laternenhalter beim Awa Odori-Tanz

Torioi Gasa (Vogelscheuchen-Hut)

Einst trugen die Tänzerinnen Hüte in allen möglichen Formen, heutzutage hat sich der Vogelscheuchen-Hut durchgesetzt. Hierbei handelt es sich um einen geflochtenen Hut, der buchstäblich dazu verwendet wird um schädliche Vögel vom Feld fernzuhalten und das ganze Gesicht mit seiner Krempe verdeckt. Tendenziell tragen die Tänzerinnen den Hut tief ins Gesicht gezogen. So wird mit verführerischer Eleganz der Nacken betont.

Torioi Gasa Vogelscheuchen-Hüte beim Awa Odori-Tanz